Thema: Mangel
Einzelnen Beitrag anzeigen
  #10  
Alt 02.01.2018, 17:11
Benutzerbild von Alfred Weber
Alfred Weber Alfred Weber ist offline
Erfahrener Benutzer
Mein Heimatschlag auf der Karte
 
Registriert seit: 02.05.2003
Ort: Kirchdorf - Abtschlag, Am Steinacker 4
Beiträge: 2.707
Standard meine Ansicht

Zitat:
Zitat von kressecreme Beitrag anzeigen
Sportfreunde,

was mir speziell die letzten Tage, Wochen, Monate, sagen wir zwei Jahre so absolut aufgefallen ist, dass fürchterlich viele Tauben schon als Junge nach Handbeurteilung und Abstammung
ausgelesen werden – teilweise egal wie die Jungtierflüge verlaufen sind, man hört und liest das immer wieder.

Die Tauben wurden sozusagen abgestempelt, nur weil die in der Hand einen „nicht passenden“ Eindruck hinterließen.

Dabei wissen wir doch alle, dass die Tiere erst nach 2 Jahren voll entwickelt sind.

Oder es werden Tauben aussortiert, dir nur mal etwas krumm da sitzen oder mal ein bisschen Schnupfen haben, denen wird sofort der Garaus gemacht, Mensch dachte ich mir, warum soll man das tun.

Darf eine Taube denn nicht mal ein wenig krank sein, wie ein Mensch, bei dem alles reingestopft wird, damit es diesem wieder besser geht?

Darf eine Taube denn nicht mal einen kleinen Mangel aufweisen ohne gleich verurteilt zu werden?

Es gibt genug Beispiele dafür, dass solche Auslesen im "Kindesalter" oder auch später nicht sein müssen.

Ein gutes, gesundes und erfolgreiches (Tauben) Jahr wünscht der Tauben-Thorsten
Grüß Dich Thorsten,
"ich weiß, das ich nicht's weiß" und deshalb habe ich auch oftmals Probleme mit dem selektieren, den ich sehe jedes Jahr und immer wieder "das ich nicht's sehe".

Einen schönen Rücken, einen schönen Flügel, ein schönes Auge, einen schönen Kopf, eine schöne Stellung kann ich sehen, ein gutes Gleichgewicht und das spezifische Gewicht einer Taube, die gute oder weniger gute Muskulatur, den guten Körperbau, als das kann ich fühlen, eines aber kann ich leider nicht fühlen und auch nicht sehen...das "was die Taube im Kopf hat", das was die Taube zum schnellen nach Hause fliegen bewegt.

Was ich aber jedes Jahr und immer wieder sehen und lesen kann, das jeder eine Vielzahl von Jungtauben jedes Jahr auf seinem Schlag hat und das zeigt mir, das wir sehr viel weniger sehen und fühlen können als wir glauben. Wir nehmen nur an, wissen tun wir gar nichts bzw. sehr viel weniger als wir glauben.

Der erfolgreiche Züchter glaubt zwar mehr zu wissen als viele andere, ich habe aber sehr oft schon von sehr erfolgreichen Züchtern gehört und gelesen, das Ihre Erfolge plötzlich in den Keller gegangen sind und das Allwissende war wie vom Winde weg geblasen und dann wußten diese Züchter wieviel Sie wirklich von unseren Tauben wußten.

Ich bin mir ziemlich sicher, das viele Züchter nur den guten Schlag die richtige Lage im Einfluggebiet haben, die richtigen Tauben im richtigen Moment auf den Schlag bekommen haben und schon sind sie sozusagen mit all dem Wissen begünstigt, was einen erfolgreichen Züchter ausmacht.Das wirkliche Wissen aber….ist nicht unbedingt mit dem Erfolg gleich zu setzen.

Deshalb sind bei mir all diese sogenannten Weisheiten die in unseren Reihen herum geistern über Bord gegangen, den verläßliche Weisheiten gibt es in unserem Sport nicht.

Auslesekriterien irgendwelcher Art sind für mich nicht ausschlaggebend und deshalb habe ich auch so meine Schwierigkeiten junge Tauben bereits nach einige Tagen im Nest auszulesen, den nichts, aber auch gar nichts ist die Regel und deshalb bekommt bei mir jede Taube ihre Chance.....auch wenn sie bereits im Nest das ein oder andere nicht sooooo gute Zeichen zeigt, den alles hat seine Ursachen, das muß aber nicht immer irgend eine Krankheit sein.
Liegen Junge im Nest die nicht gut genug wachsen, vielleicht sogar irgendwie ein wenig verkümmern.....da tauchen gleich einige Fragen auf. Werden die Jungen von Alten ausreichend und gut gefüttert..... haben die Elterntiere vielleicht übermäßig Trichos usw., sind noch beide Elterntiere vorhanden....und anderes mehr.

Ich hatte zum Beispiel 2017 ein Zuchtpaar, die zogen 3 Gelege ohne Probleme hoch. Beim 4. Gelege habe ich das Weibchen weg genommen als der Vogel wieder zum Nest treiben begann.....das war der fast tot des nur einem im Nest liegenden Jungen. Das Junge verkümmerte, war sehr abgemagert, setzte mehr Wasser als Kot ab, die Federn verkümmerten, überall Gefiederschäden....ein Fall der bei 99 von 100 Züchtern zum tot der kleinen Taube geführt hätte. Nicht so bei mir.

Ich war mir sicher, das der schlechte Zustand dieses Jungen nicht von ihrer Gesundheit abhängig ist, sondern eher vom Verhalten ihres Vaters.
Da glaubte ich feststellen zu können, das der Vogel das fehlen des Weibchens nicht verwinden konnte und so das Jungtier nur mit dem nötigsten versorgt wurde....was heißt, viel Wasser und zu wenig Futter.

Für die Krankheit der Jungtaube war nur die schlechte Ernährung verantwortlich und das heißt für mich…...nicht selektieren sondern der Jungen die Chance zu geben, auch zeigen zu können was wirklich in Ihr steckt. Als ich die Junge abgesetzt habe, war sie in einem erbärmlichen Zustand, das aber hat sich in den folgenden Wochen und Monaten grundlegend geändert. Fast alle dieser ca. 30 Jungtiere der letzten Zucht im Zuchtschlag 2017 erkrankten an der JTK. Diese Junge neben 2-3 anderen aber nicht, im Gegenteil, diese hatte die beste Mauser dieser ganzen Runde hingelegt und das bestätigte wieder mal meine Beobachtung.

Ich jedenfalls schaue schon längst nicht mehr auf den schönen Rücken (nur bei einer Frau kann dieser mich entzücken den schönen schmalen Schwanz, das Gleichgewicht, den kurzen oder langen Hinterflügel, die wohlgeformten dunkel oder hellen Herzfedern, auf die schönen Augen schau ich nur bei Frauen , nicht auf den linken oder rechten Schwanz....hauptsache er kanns ....ach, die weissen Zehen hätte ich bald vergessen und viele andere dieser Theorien.

Wer hat nicht schon Tauben am Schlag gehabt, die im Nest nur kleine, schwache Brieftauben waren, die man nicht mal glaubhaft einem Freund geben konnte, weil sie in dem Alter wirklich nicht gut ausgesehen haben. Hatten diese aber erst mal die erste Mauser durch, dann waren diese Tauben nicht wieder zu erkennen.

In diesem Jahr habe ich ein Paar im Zuchtschlag neu zusammen gesetzt. Vogel Jährig und das Weibchen zweijährig. Die Jungen im Nest und beim absetzen waren für mich entäuschend. Betrachte ich jetzt meine Reiseweibchen Truppe für nächstes Jahr, dann gehören diese 3 Weibchen zur ersten Sahne und ich glaube
nicht, das mich diese Weibchen enttäuschen werden……aber…”Ich weiß, das ich nichts weiß”

In diesem Sinne “Urteilt nicht zu früh, sondern laßt die Tauben erstmal Tauben werden”
So darf ich allen hier am Stammtisch eine glückliche Hand mit unseren Tauben wünschen.

Taubengruß
Alfred Weber

PS: was mich sehr freut, das bei diesem Thema wieder mal eine rege Beteiligung auf unserem Stammtisch ist

Geändert von Alfred Weber (02.01.2018 um 17:16 Uhr).
Mit Zitat antworten