Internet-Taubenschlag Diskussions Forum Besuchen Sie unseren Werbepartner
Anzeige

Zurück   Internet-Taubenschlag Diskussions Forum > Diskussionen > Züchter-Stammtisch
Registrieren HilfeFlashChat Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 18.11.2018, 12:16
Benutzerbild von Alfred Weber
Alfred Weber Alfred Weber ist offline
Erfahrener Benutzer
Mein Heimatschlag auf der Karte
 
Registriert seit: 02.05.2003
Ort: Kirchdorf - Abtschlag, Am Steinacker 4
Beiträge: 2.770
Standard Meine Zukunftsvision

Hallo Sportfreunde,
Der Herbst, die ruhigste Zeit in unserem Sport neigt sich dem Ende zu.
Die Tauben stehen mittlerweile wieder mit neuem Federgewand auf den Schlägen und es sind nur noch vereinzelte äußere Schwingen oder Schwanzfedern zu wechseln.
In dieser Zeit macht man sich auch wieder so seine Gedanken für die Zukunft in unserem Sport.
So auch im nebenstehendem Thread “Meisterschafts-System am Internet-Stammtisch.
Da erscheint mir der Beitrag von Alfred Berger (Röhnfried) sehr interessant und es freut mich persönlich, das sich auch einmal ein führender und sehr erfolgreicher Züchter zum Thema “Zukunft unseres Brieftaubensport” äußert.
Seine Zukunftsvision in unserem Sport ist sehr ähnlich mit meiner Ansicht. Auch ich bin seit Jahren für kürzere, angemesene Flüge für unsere Tauben, um unser Hobby auch für die Zukunft erhalten zu können. Das ganze sollte ganz einfach wieder besser auf den Hobbygedanken der Züchter zugeschnitten werden. Es sollte natürlich in jedem Fall auch der Züchter und Taubenrückgang berücksichtigt werden, um die Kosten unseres Hobbys auch für den kleinen Züchter noch tragbar zu machen.
Deshalb möchte ich zum Jahresende 2018 noch einmal meine Gedanken für die Zukunft unseres Brieftaubensports hier zur Diskussion stellen, wie ich es schon im Dezember 2017 gemacht habe.
Bitte unter nachfolgendem Link ganz am Ende der Beiträge nachlesen. - DANKE

http://www.brieftaubenweber.de/Live-...ber%202017.htm


Nachfolgend meine Gedanken für die Zukunft unseres doch so wunderbaren Hobbys mit
unseren Reise-Brieftauben.
Rotationsreiseplan – neues Thema
Wenn ich einen Wunsch in diesem Sport noch frei hätte, würde ich mir wünschen, das ich eine ganze Saison mit meinen Tauben mit einem gleichen oder änlichen Rotations-Reiseplan wie von mir auch in der BT 51 von 2017 vorgestellt.

Leider wird dieser mein Wunsch in meiner noch aktiven Zeit ein Wunschtraum bleiben,
den all zu viele Sportfreunde sehen nicht, das genau hier vielleicht die Zukunft in unserem Sport liegen würde.

Mit so einem Rotations-Reiseplan mit maximal 300 km wären viele Ansprüche der Zukunft abgedeckt.

Punkt 1 - die Tauben werden bei 200 bis 300 km Flügen nicht über Gebühr gefordert
und sind dadurch sehr Tiergerecht und wir hätten von den Tierschützern
nichts groß zu befürchten.

Punkt 2 - kurze Anfahrtszeiten, weil die Auflaßorte vielleicht sogar früh Morgens erst
angefahren werden können. Dadurch erhebliche Kosteneinsparung die in der
Zukunft mit immer weniger Züchtern und Tauben.
Deshalb auch ein kleines Fahrzeug wie es mittlerweile unsere RV-Regen schon
hat. Vollbesatz 56 Boxen mit je 30 Tauben. Das Fahrzeug kann mit dem
normalen Führerschein gefahren werden. So können aktive oder passive
Mitglieder selber fahren...vielleicht auch im Wechsel kostenlos.
Dadurch wäre unser Sport auch wieder so einigermaßen Familienfreundlich,
den im Normalfall sind die Wettflüge bereits zum Mittag vorbei und der junge
Familienvater kann Nachmittags mit der Familie was unternehmen.
Hier gäbe es sicherlich noch einiges mehr aufzuzählen.

Punkt 3- Durch die Rotation des Reiseplans, kommen die Tauben aus allen Richtungen
in die Heimat angeflogen und somit sind nicht immer die selben Züchter die
Vorder-Seiten-Hinterlieger, den es wechselt langsam in der Rotation über die
ganze Saison hinweg. Dadurch gibt es mit Sicherheit nicht mehr die 1.Konkurs
Seriensieger, nicht mehr Tauben die sich jede Woche in den Pulk einreihen und
plötzlich zu Hause sind, weil die Tauben in der Regel immer aus der gleichen
Richtung kommen und den Züchtern die sich in der guten Einfluglage befinden
jede Woche an der Spitze und am Ende der Liste einiges zu gute kommt.
So ein Rotationsreiseplan hätte mit Sicherheit auch zur Folge, das wir mit der
Zeit wieder Tauben bekommen, die als Einzelkämpfer wissen wo's lang geht
und damit die wirklich besten Tauben am Jahresende die Nase vorne haben.
Da wird es dann aber in einer ganzen RV nur noch so viele Zweistellige geben
wie heute manchmal ein einziger Spitzenzüchter mit viel Tauben hat.


Sehr geehrte Sportfreund, DANKE das Du bis hierher meinen Beitrag gelesen hast und ich würde Dich bitten, Dich mit Deiner persönlichen Meinung zu diesem Thema hier an dieser Stelle am Internet-Brieftauben-Stammtisch zu äußern.
Nur wer mit diskutiert kann auch was ändern und bewegen und das sollte im Interesse aller noch verbliebenen Sportfreunde in diesem Sport sein.
Hier am Stammtisch hat jeder die Möglichkeit, seine Meinung frei zu äußern und vielleicht bewegt sich dann auch mal was in unseren Entscheidungkremien des Verbandes, den dort werden nur die Meinungen von den jeweiligen Vertretern unserer RegVerbände eingebracht, aber nicht die persönlichen Vorstellungen jedes einzelnen Züchters.

Taubengruß
Alfred Weber

Geändert von Alfred Weber (18.11.2018 um 12:18 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 18.11.2018, 20:13
linus linus ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 26.11.2008
Ort: Lingen
Beiträge: 1.108
Standard

Hallo Alfred
Wer erinnert sich noch an unseren leider verstorbenen Rudi Korgitta. Er hatte in mehreren Beiträgen gefordert die Reise in der Windrose mit max. 350 km mittl. Entfernung zu planen und durchzuführen. Aber wie wurde sein Vorschlag zerredet und zerrissen. Dabei war das eine Vision.
Wir hatten heute den Lingener Kleintiertag. Ich habe den Beitrag von Alfred Berger mehrfach zitiert und versucht die Vorteile zu erläutern. Es gibt quer durch die Züchterschaft pro aber auch sehr viel kontra, ohne das geeignete Vorschläge gebracht wurden. In der Regel ist ein weiter so dominierend und sowohl bei den jüngeren als auch bei den älteren Züchtern.
Ich sehe solch einem Vorschlag durchaus positiv.
Schönen Abend
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 18.11.2018, 20:52
Benutzerbild von Alfred Weber
Alfred Weber Alfred Weber ist offline
Erfahrener Benutzer
Mein Heimatschlag auf der Karte
 
Registriert seit: 02.05.2003
Ort: Kirchdorf - Abtschlag, Am Steinacker 4
Beiträge: 2.770
Standard leider ist das so...nur nicht bewegen

Zitat:
Zitat von linus Beitrag anzeigen
Hallo Alfred
Wer erinnert sich noch an unseren leider verstorbenen Rudi Korgitta. Er hatte in mehreren Beiträgen gefordert die Reise in der Windrose mit max. 350 km mittl. Entfernung zu planen und durchzuführen. Aber wie wurde sein Vorschlag zerredet und zerrissen. Dabei war das eine Vision.
Wir hatten heute den Lingener Kleintiertag. Ich habe den Beitrag von Alfred Berger mehrfach zitiert und versucht die Vorteile zu erläutern. Es gibt quer durch die Züchterschaft pro aber auch sehr viel kontra, ohne das geeignete Vorschläge gebracht wurden. In der Regel ist ein weiter so dominierend und sowohl bei den jüngeren als auch bei den älteren Züchtern.
Ich sehe solch einem Vorschlag durchaus positiv.
Schönen Abend
Grüß Dich Hans,

schön wieder mal von Dir zu lesen

Gerne erinnere ich mich an Rudi, mit dem ich auch in privaten Zeilen verbunden war.
Schade das er nicht mehr unter uns weilt...heute sieht man hier im Forum wie sehr solche Leute wie Rudi hier fehlen.
Da könnte man noch einige hier anführen, die das Forum immer wieder mit guten Beiträgen belebt haben, aber in irgendeiner Weise es satt hatten hier den Buhmann zu machen.

Der Beitrag von Alfred Berger hat mich eben veranlaßt, noch einmal in diese Richtung vorzustoßen.

Leider zeigt aber auch die Resonanz dieses Threads wieder ein Bild des Elends in unseren Reihen.

Über 300 Leser und nur Du hattest den Mut einen Beitrag hier einzustellen.
Das zeigt das ganze Bild des "Deutschen". Jeder redet nur noch hinter vorgehaltener Hand oder schimpft wüßt vor sich hin im Kreise seiner unmittelbaren Umgebung.
Dort wo er seine Meinung kund tun sollte ist er still und leise und läßt sich die Butter vom Brot stehlen.
Ist ganz einfach mehr als schade, das dieser einstmals so lebhafte Stammtisch so verkümmert.

Es fehlen ganz einfach Leute wie Withe Duif (Klaus) die freiweg Ihre Meinung und war diese auch unliebsam, hier aufgezeigt haben.
Es ist halt so, das nicht alle die gleiche Meinung haben, genau darüber aber sollte man diskutieren, um den besten gemeinsamen Nenner zu finden und möglicherweise zu erreichen.

Ist wie unsere Regierung heute....eben auch ein Abbild des Deutschen, still halten und weiter so und wie verhält sich der Wähler???....genau so, wie unsere stillen Leser hier am Stammtisch.....und wer muß am Ende die Zeche tragen und bezahlen?.....

Danke für Deinen Beitrag Hans und schöne Tage für Dich.
Einen schönen Gruß richte bitte dem Merting Bernhard und seiner Lies aus

Taubengruß
Alfred
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 19.11.2018, 10:04
Benutzerbild von Taube_87
Taube_87 Taube_87 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.09.2014
Ort: Mohorn
Beiträge: 156
Standard

Hallo Alfred,

es gibt eine Menge Züchter die lieber weite Flüge wollen 400 - 600 km.
Die froh sind wenn es endlich vorbei ist mit den Flügen bis 300km und die Saison endlich richtig los geht. Die kurzen Flüge sind ja nur das Vorspiel. Die Fairness bei der Ausdehnung beginnt eben erst ab 400 km.
Du selbst versuchst ja jetzt schon seit längerem diese gerade interessanten Flüge kaputt zu reden. Und jeder der eine andere Meinung hat wird forsch angefahren. Sprich andere Meinungen wie Deine eigene sind nicht zulässig. Es sei denn es bläst einer in das selbe Horn wie du, den bescheinigst du dann das beste Zeugnis.
Also ich kann nur verstehen das hier niemand mehr schreibt warum auch. Meinungen werden sowieso nicht akzeptiert. Es herrscht eine reine Sturheit. Ich selbst habe mich ja auch dazu entschlossen nichts mehr zu schreiben, das hier ist nur mal eine Ausnahme um dir mal die Augen zu öffnen warum sich mit dir keiner mehr Unterhalten will.

Mit Sportsgruß

Mike
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 19.11.2018, 12:41
Benutzerbild von Alfred Weber
Alfred Weber Alfred Weber ist offline
Erfahrener Benutzer
Mein Heimatschlag auf der Karte
 
Registriert seit: 02.05.2003
Ort: Kirchdorf - Abtschlag, Am Steinacker 4
Beiträge: 2.770
Standard Grüß Dich Mike...

Zitat:
Zitat von Taube_87 Beitrag anzeigen
Hallo Alfred,

es gibt eine Menge Züchter die lieber weite Flüge wollen 400 - 600 km.
Die froh sind wenn es endlich vorbei ist mit den Flügen bis 300km und die Saison endlich richtig los geht. Die kurzen Flüge sind ja nur das Vorspiel. Die Fairness bei der Ausdehnung beginnt eben erst ab 400 km.
Du selbst versuchst ja jetzt schon seit längerem diese gerade interessanten Flüge kaputt zu reden. Und jeder der eine andere Meinung hat wird forsch angefahren. Sprich andere Meinungen wie Deine eigene sind nicht zulässig. Es sei denn es bläst einer in das selbe Horn wie du, den bescheinigst du dann das beste Zeugnis.
Also ich kann nur verstehen das hier niemand mehr schreibt warum auch. Meinungen werden sowieso nicht akzeptiert. Es herrscht eine reine Sturheit. Ich selbst habe mich ja auch dazu entschlossen nichts mehr zu schreiben, das hier ist nur mal eine Ausnahme um dir mal die Augen zu öffnen warum sich mit dir keiner mehr Unterhalten will.

Mit Sportsgruß

Mike
Guten Morgen Mike,
Du siehst es mit Deinen Augen und ich mit meinen und das sollte doch legitim sein oder?
So ist es und so sollte es sein und so sollte man auch diskutieren miteinander und persönliche Angriffe sollten dabei unterlassen werden (siehe Deine Zeilen).

Mit mir kann man ganz gut diskutieren, solange man eben persönliche Angriffe und Unterstellungen wegläßt bei einer Dsskussion. Das aber läßt bei vielen zu wünschen übrig und genau diese persönlichen Angriffe beenden bzw. beendeten immer wieder gute Threads bereits in ihren Ansätzen.
Wir sind doch gestandene Mannsbilder und da sollte man so etwas dann eben tunlichst unterlassen.
Mike, lasse uns deshalb auch vernünftig diskutieren.

Was spricht gegen meine Zukunftsvision?

Ich habe ja beschrieben, welche Vorteile nach meiner Meinung ein Reiseplan nach der Windrose hat.
Das ein Reiseplan nach der Windrose auch die Tauben ganz anders fordert als immer die gleiche Richtung, das sollte auch jedem klar sein. Deshalb auch die kürzeren Entfernungen in meiner Vorstellung, was aber nicht heißt, das man diese Strecken nicht erweitern kann, wenn man damit mal gewisse Erfahrungswerte vorhanden sind.

Das heißt aber auch, das wir wieder Tauben bekommen die wissen müssen wo’s lang geht und nicht nur Kopf einstecken, sich an den vorderen anhängen und ab in die Heimat. Dort ist das Zielgebiet dann immer dasselbe. Immer gleichen, zielorientierten Landmarken. Autobahnen, Bundestraßen, Flußläufe, Bergketten und anderes mehr geben unseren Tauben den Weg vor und so liegen gewisse Gebiete immer besser im Einfluggebiet als andere und gaukelt uns eine verkehrte Überleistung dieser Tauben bzw.Schläge vor.
Ich bin mir sicher, das ein Windrosenreisplan nur noch einen Bruchteil von zweistelligen Tauben ergibt als mit dem jetzigen, immer aus der gleichen Richtung Reiseplan.
Genau so sicher bin ich mir, das die sogenannten Megaschläge, die jedes Jahr alleine mehr 1.Konkurse erzielen als alle anderen zusammen, sehr sehr schnell aus unseren Reklameslogens verschwinden werden.
Des weiteren kommt dazu, das mit den kürzeren Flügen in der Windrose sehr sehr viel Geld für die immer weniger werdenden Züchter eingespart werden kann.

Mike, genau das Gegenteil beinhaltet Deine Ansicht, das wir Flüge von 400-600 km brauchen und damit Deiner Meinung die Reise erst los geht.
Wer soll das bezahlen und wo ist da die Chancengleichheit die von den Befürwortern dieser Flüge ab 400-600 km so in den Vordergrund gestellt werden?

Die Tauben kommen deshalb auch immer von der gleichen Richtung ins Zielgebiet eingeflogen, egal wie weit die Strecke ist und das bevorteilt immer die gleichen Schläge die gut im Einflugsgebiet platziert sind und das jede Woche gleich….mit leichten Abweichung die dem Wind zuzuordnen sind.
Viele Züchter würden sich wundern, wenn plötzlich Sie die Hinterlieger sind oder umgekehrt und plötzlich viele Ihrer Topfavoriten zu den Verlierern gehören. Die ewigen Verlierer und bisherigen Aufrechterhalter unseres Sports, die werden plötzlich in der Preisliste bei einigen Flügen ganz vorne zu finden sein und damit ware ein sehr wichtiges Fudament für die Gemeinsamkeit aller Züchter geschaffen. Der Hobbygedanke wird wieder in den Vorgrund gerückt.
Wer von Ehrlichkeit bei den weiteren Flügen spricht, der lügt sich selbst an, bzw. redet sich in die eigene Tasche. Ich habe es ja geschrieben….das Zielgebiet ist immer das gleiche und wird immer von der gleichen Richtung aus angflogen und da haben eben immer die günstiger liegenden Schläge im Zielgebiet einen nicht zu unterschätzenden Vorteil und das weis jeder der ehrlich zu sich selber ist. Darum haben wir die heutigen Autobahntauben, die jede Woche mehrmals die gleiche Strecke fliegen um sich die Landmarken gut einzupägen um dann am Samstag oder Sonntag die letzten Kilometer der Strecke blindlings nach Hause fliegen…..was bei Windrosenflügen unmöglich ist.
Das auch bei weiteren Strecken der Wind die Preise verteilt sollte unbestritten sein.

Punkt eins - was also spricht gegen einen Windrosenreiseplan bis ca. 250 bis 300 km?...was nach einer gewissen Erfahrungszeit vielleicht auch noch ein wenig ausgeweitet werden kann, wenn für eine Fluggemeinschaft ein Bedarf besteht.

Punkte zwei - bei den Reisekosten wird erheblich eingspart und das ist Zukunftsorientiert

Punkt drei – unsere Tauben werden nicht mehr überfordert und unser Hobby ist besser geschützt gegenüber der Tierschützer und das ist Zukunftsorientiert

Punkt vier – bei einem Windrosen-Reiseplan gibt es mit Sicherheit nicht mehr diese Überdominanz von Spitzenschlägen wie bisher.

Punkt fünf – bei kürzeren Flügen ist für die Flugleiter das ganze viel übersichtlicher und die Flüge können viel besser in das vorherrschende Wetter eingeschoben werden.

Punkt sechs - die Verluste von Tauben auf den Wettflügen erheblich gemindert werden können – Tierschutz unserer Lieblinge (vielleicht kann da eine gewisse Anlaufzeit erforderlich sei, was aber erst abzuwärten ware)

Punkt sieben – bei diesen kürzeren Flügen ist in der Regel der Flugtag bis Mittag beendet -
dadurch könnte man vielleicht wieder das Interesse von Einsteigern ermöglichen, wenn unser Hobby gerade am Wochenende nicht mehr so Zeitaufwendig ist.

Punkt acht – dadurch rückt die Züchtergemeinschaft wieder etwas näher zusammen und der Hobbygedanke tritt wieder mehr in den Vordergrund.

Punkt neun – das ware für mich ein Weg, der unseren Sport in eine gute Zukunft führen könnte.


Mike, so meine Gedanken grob angeführt.

Es würde mich freuen, wenn auch Du zu diesen von mir angeführten Punkten Stellung nimmst und Deine gegenteilige Meinung hier ausführlich erklärst.

Natürlich ware es schön, wenn auch andere Leser hier am Stammtisch Ihre Meinung zu diesem Thema ausführlich erkären würden, damit sich jeder Leser dann auch ein Bild machen kann, wo die Vor und Nachteile liegen bei einem Windrosen-Reiseplan nach meinen Vorstellungen oder eben für herkömmliche Reisepläne, bzw mit dem Ziel….eher weiter als kürzer liegen.

Jeder sollte hier seine eigene Zukunftsvision anbringen dürfen, bitte aber ohne persönliches gestochere das wirklich nicht sein muß und sein sollte, hier an diesem Internet-Stammtisch. Hier wo wir uns noch gegenseitig austauschen können und sollten, um vielleicht doch mal einen anderen Weg in unserem Sport der Zukunft zu finden.

Taubengruß
Alfred Weber

Geändert von Alfred Weber (19.11.2018 um 12:45 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 19.11.2018, 13:30
Benutzerbild von Jup
Jup Jup ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.07.2011
Ort: Oberschwaben
Beiträge: 258
Standard

Zitat:
Zitat von Alfred Weber Beitrag anzeigen
Guten Morgen Mike,
Du siehst es mit Deinen Augen und ich mit meinen und das sollte doch legitim sein oder?
So ist es und so sollte es sein und so sollte man auch diskutieren miteinander und persönliche Angriffe sollten dabei unterlassen werden (siehe Deine Zeilen).

Mit mir kann man ganz gut diskutieren, solange man eben persönliche Angriffe und Unterstellungen wegläßt bei einer Dsskussion. Das aber läßt bei vielen zu wünschen übrig und genau diese persönlichen Angriffe beenden bzw. beendeten immer wieder gute Threads bereits in ihren Ansätzen.
Wir sind doch gestandene Mannsbilder und da sollte man so etwas dann eben tunlichst unterlassen.
Mike, lasse uns deshalb auch vernünftig diskutieren.

Was spricht gegen meine Zukunftsvision?

Ich habe ja beschrieben, welche Vorteile nach meiner Meinung ein Reiseplan nach der Windrose hat.
Das ein Reiseplan nach der Windrose auch die Tauben ganz anders fordert als immer die gleiche Richtung, das sollte auch jedem klar sein. Deshalb auch die kürzeren Entfernungen in meiner Vorstellung, was aber nicht heißt, das man diese Strecken nicht erweitern kann, wenn man damit mal gewisse Erfahrungswerte vorhanden sind.

Das heißt aber auch, das wir wieder Tauben bekommen die wissen müssen wo’s lang geht und nicht nur Kopf einstecken, sich an den vorderen anhängen und ab in die Heimat. Dort ist das Zielgebiet dann immer dasselbe. Immer gleichen, zielorientierten Landmarken. Autobahnen, Bundestraßen, Flußläufe, Bergketten und anderes mehr geben unseren Tauben den Weg vor und so liegen gewisse Gebiete immer besser im Einfluggebiet als andere und gaukelt uns eine verkehrte Überleistung dieser Tauben bzw.Schläge vor.
Ich bin mir sicher, das ein Windrosenreisplan nur noch einen Bruchteil von zweistelligen Tauben ergibt als mit dem jetzigen, immer aus der gleichen Richtung Reiseplan.
Genau so sicher bin ich mir, das die sogenannten Megaschläge, die jedes Jahr alleine mehr 1.Konkurse erzielen als alle anderen zusammen, sehr sehr schnell aus unseren Reklameslogens verschwinden werden.
Des weiteren kommt dazu, das mit den kürzeren Flügen in der Windrose sehr sehr viel Geld für die immer weniger werdenden Züchter eingespart werden kann.

Mike, genau das Gegenteil beinhaltet Deine Ansicht, das wir Flüge von 400-600 km brauchen und damit Deiner Meinung die Reise erst los geht.
Wer soll das bezahlen und wo ist da die Chancengleichheit die von den Befürwortern dieser Flüge ab 400-600 km so in den Vordergrund gestellt werden?

Die Tauben kommen deshalb auch immer von der gleichen Richtung ins Zielgebiet eingeflogen, egal wie weit die Strecke ist und das bevorteilt immer die gleichen Schläge die gut im Einflugsgebiet platziert sind und das jede Woche gleich….mit leichten Abweichung die dem Wind zuzuordnen sind.
Viele Züchter würden sich wundern, wenn plötzlich Sie die Hinterlieger sind oder umgekehrt und plötzlich viele Ihrer Topfavoriten zu den Verlierern gehören. Die ewigen Verlierer und bisherigen Aufrechterhalter unseres Sports, die werden plötzlich in der Preisliste bei einigen Flügen ganz vorne zu finden sein und damit ware ein sehr wichtiges Fudament für die Gemeinsamkeit aller Züchter geschaffen. Der Hobbygedanke wird wieder in den Vorgrund gerückt.
Wer von Ehrlichkeit bei den weiteren Flügen spricht, der lügt sich selbst an, bzw. redet sich in die eigene Tasche. Ich habe es ja geschrieben….das Zielgebiet ist immer das gleiche und wird immer von der gleichen Richtung aus angflogen und da haben eben immer die günstiger liegenden Schläge im Zielgebiet einen nicht zu unterschätzenden Vorteil und das weis jeder der ehrlich zu sich selber ist. Darum haben wir die heutigen Autobahntauben, die jede Woche mehrmals die gleiche Strecke fliegen um sich die Landmarken gut einzupägen um dann am Samstag oder Sonntag die letzten Kilometer der Strecke blindlings nach Hause fliegen…..was bei Windrosenflügen unmöglich ist.
Das auch bei weiteren Strecken der Wind die Preise verteilt sollte unbestritten sein.

Punkt eins - was also spricht gegen einen Windrosenreiseplan bis ca. 250 bis 300 km?...was nach einer gewissen Erfahrungszeit vielleicht auch noch ein wenig ausgeweitet werden kann, wenn für eine Fluggemeinschaft ein Bedarf besteht.

Punkte zwei - bei den Reisekosten wird erheblich eingspart und das ist Zukunftsorientiert

Punkt drei – unsere Tauben werden nicht mehr überfordert und unser Hobby ist besser geschützt gegenüber der Tierschützer und das ist Zukunftsorientiert

Punkt vier – bei einem Windrosen-Reiseplan gibt es mit Sicherheit nicht mehr diese Überdominanz von Spitzenschlägen wie bisher.

Punkt fünf – bei kürzeren Flügen ist für die Flugleiter das ganze viel übersichtlicher und die Flüge können viel besser in das vorherrschende Wetter eingeschoben werden.

Punkt sechs - die Verluste von Tauben auf den Wettflügen erheblich gemindert werden können – Tierschutz unserer Lieblinge (vielleicht kann da eine gewisse Anlaufzeit erforderlich sei, was aber erst abzuwärten ware)

Punkt sieben – bei diesen kürzeren Flügen ist in der Regel der Flugtag bis Mittag beendet -
dadurch könnte man vielleicht wieder das Interesse von Einsteigern ermöglichen, wenn unser Hobby gerade am Wochenende nicht mehr so Zeitaufwendig ist.

Punkt acht – dadurch rückt die Züchtergemeinschaft wieder etwas näher zusammen und der Hobbygedanke tritt wieder mehr in den Vordergrund.

Punkt neun – das ware für mich ein Weg, der unseren Sport in eine gute Zukunft führen könnte.


Mike, so meine Gedanken grob angeführt.

Es würde mich freuen, wenn auch Du zu diesen von mir angeführten Punkten Stellung nimmst und Deine gegenteilige Meinung hier ausführlich erklärst.

Natürlich ware es schön, wenn auch andere Leser hier am Stammtisch Ihre Meinung zu diesem Thema ausführlich erkären würden, damit sich jeder Leser dann auch ein Bild machen kann, wo die Vor und Nachteile liegen bei einem Windrosen-Reiseplan nach meinen Vorstellungen oder eben für herkömmliche Reisepläne, bzw mit dem Ziel….eher weiter als kürzer liegen.

Jeder sollte hier seine eigene Zukunftsvision anbringen dürfen, bitte aber ohne persönliches gestochere das wirklich nicht sein muß und sein sollte, hier an diesem Internet-Stammtisch. Hier wo wir uns noch gegenseitig austauschen können und sollten, um vielleicht doch mal einen anderen Weg in unserem Sport der Zukunft zu finden.

Taubengruß
Alfred Weber
Hallo Alfred, ich sehe oder bzw.sah auch deinen Vorschlag als Favorit für die kommenden Jahre an, habe dieses auch schon vor 2 Jahren der RV so oder so ähnlich vorgetragen... Kam aber ausser ungäubige Blicke der Kollegen nix weiter rum...Tja so ist es halt, den Taubensport wird dann meiner Meinung nach in 5-10Jahren gar nicht mehr geben... Nur evtl.noch OLR Derby Rennen.
So schaúts halt aus...

Grüsse Jup
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 20.11.2018, 00:38
Günter W. Günter W. ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 17.02.2018
Ort: Lübeck
Beiträge: 24
Standard

Zitat:
Zitat von Alfred Weber Beitrag anzeigen
Hallo Sportfreunde,
Der Herbst, die ruhigste Zeit in unserem Sport neigt sich dem Ende zu.
Die Tauben stehen mittlerweile wieder mit neuem Federgewand auf den Schlägen und es sind nur noch vereinzelte äußere Schwingen oder Schwanzfedern zu wechseln.
In dieser Zeit macht man sich auch wieder so seine Gedanken für die Zukunft in unserem Sport.
So auch im nebenstehendem Thread “Meisterschafts-System am Internet-Stammtisch.
Da erscheint mir der Beitrag von Alfred Berger (Röhnfried) sehr interessant und es freut mich persönlich, das sich auch einmal ein führender und sehr erfolgreicher Züchter zum Thema “Zukunft unseres Brieftaubensport” äußert.
Seine Zukunftsvision in unserem Sport ist sehr ähnlich mit meiner Ansicht. Auch ich bin seit Jahren für kürzere, angemesene Flüge für unsere Tauben, um unser Hobby auch für die Zukunft erhalten zu können. Das ganze sollte ganz einfach wieder besser auf den Hobbygedanken der Züchter zugeschnitten werden. Es sollte natürlich in jedem Fall auch der Züchter und Taubenrückgang berücksichtigt werden, um die Kosten unseres Hobbys auch für den kleinen Züchter noch tragbar zu machen.
Deshalb möchte ich zum Jahresende 2018 noch einmal meine Gedanken für die Zukunft unseres Brieftaubensports hier zur Diskussion stellen, wie ich es schon im Dezember 2017 gemacht habe.
Bitte unter nachfolgendem Link ganz am Ende der Beiträge nachlesen. - DANKE

http://www.brieftaubenweber.de/Live-...ber%202017.htm


Nachfolgend meine Gedanken für die Zukunft unseres doch so wunderbaren Hobbys mit
unseren Reise-Brieftauben.
Rotationsreiseplan – neues Thema
Wenn ich einen Wunsch in diesem Sport noch frei hätte, würde ich mir wünschen, das ich eine ganze Saison mit meinen Tauben mit einem gleichen oder änlichen Rotations-Reiseplan wie von mir auch in der BT 51 von 2017 vorgestellt.

Leider wird dieser mein Wunsch in meiner noch aktiven Zeit ein Wunschtraum bleiben,
den all zu viele Sportfreunde sehen nicht, das genau hier vielleicht die Zukunft in unserem Sport liegen würde.

Mit so einem Rotations-Reiseplan mit maximal 300 km wären viele Ansprüche der Zukunft abgedeckt.

Punkt 1 - die Tauben werden bei 200 bis 300 km Flügen nicht über Gebühr gefordert
und sind dadurch sehr Tiergerecht und wir hätten von den Tierschützern
nichts groß zu befürchten.

Punkt 2 - kurze Anfahrtszeiten, weil die Auflaßorte vielleicht sogar früh Morgens erst
angefahren werden können. Dadurch erhebliche Kosteneinsparung die in der
Zukunft mit immer weniger Züchtern und Tauben.
Deshalb auch ein kleines Fahrzeug wie es mittlerweile unsere RV-Regen schon
hat. Vollbesatz 56 Boxen mit je 30 Tauben. Das Fahrzeug kann mit dem
normalen Führerschein gefahren werden. So können aktive oder passive
Mitglieder selber fahren...vielleicht auch im Wechsel kostenlos.
Dadurch wäre unser Sport auch wieder so einigermaßen Familienfreundlich,
den im Normalfall sind die Wettflüge bereits zum Mittag vorbei und der junge
Familienvater kann Nachmittags mit der Familie was unternehmen.
Hier gäbe es sicherlich noch einiges mehr aufzuzählen.

Punkt 3- Durch die Rotation des Reiseplans, kommen die Tauben aus allen Richtungen
in die Heimat angeflogen und somit sind nicht immer die selben Züchter die
Vorder-Seiten-Hinterlieger, den es wechselt langsam in der Rotation über die
ganze Saison hinweg. Dadurch gibt es mit Sicherheit nicht mehr die 1.Konkurs
Seriensieger, nicht mehr Tauben die sich jede Woche in den Pulk einreihen und
plötzlich zu Hause sind, weil die Tauben in der Regel immer aus der gleichen
Richtung kommen und den Züchtern die sich in der guten Einfluglage befinden
jede Woche an der Spitze und am Ende der Liste einiges zu gute kommt.
So ein Rotationsreiseplan hätte mit Sicherheit auch zur Folge, das wir mit der
Zeit wieder Tauben bekommen, die als Einzelkämpfer wissen wo's lang geht
und damit die wirklich besten Tauben am Jahresende die Nase vorne haben.
Da wird es dann aber in einer ganzen RV nur noch so viele Zweistellige geben
wie heute manchmal ein einziger Spitzenzüchter mit viel Tauben hat.


Sehr geehrte Sportfreund, DANKE das Du bis hierher meinen Beitrag gelesen hast und ich würde Dich bitten, Dich mit Deiner persönlichen Meinung zu diesem Thema hier an dieser Stelle am Internet-Brieftauben-Stammtisch zu äußern.
Nur wer mit diskutiert kann auch was ändern und bewegen und das sollte im Interesse aller noch verbliebenen Sportfreunde in diesem Sport sein.
Hier am Stammtisch hat jeder die Möglichkeit, seine Meinung frei zu äußern und vielleicht bewegt sich dann auch mal was in unseren Entscheidungkremien des Verbandes, den dort werden nur die Meinungen von den jeweiligen Vertretern unserer RegVerbände eingebracht, aber nicht die persönlichen Vorstellungen jedes einzelnen Züchters.

Taubengruß
Alfred Weber
Hallo Alfred und alle Rotationsfreunde und Interessierte,

da bin ich mir sehr sicher, das wäre eine der so dringend notwendige, erforderlichen Attraktivitätssteigerungen für den "5 vor 12"-Sport (würde auch gut zu meinem bisher – mangels Interessenten - von mir allein entwickelte Sportkonzept für einen modernen Taubensport für das 21. Jh. passen.:
> die einzelne (1) Taube ist der Star (nach Ass-Punkten)
und das auf 12 Wertungsflügen in D. (Zeitraum: Anfang Mai – Ende Juli)

Rotation-Reiseplan-Vorschlag:

1.) mit 3 Flugrichtungen: (Sw)W und Ost, sowie N ( für Süd-D) oder S (für Nord-D).

2.) Flüge (je Ri.): 3 Flüge über 200 km, 3 Flüge über 300 km, 3 Flüge über 400 km.

3.) 3 Flüge (ohne Rotation) über 500 km, 600 km, 700 km,
(wahlweise für jede Vereinigung aus Richtung: N, S, O, W).
4. Organisationsänderung erforderlich:
Wiedereinführung der Bezirke,
infolge Mitgliederschwund Zusammenfassung von 2 – 3 ehem. Bezirken zu einem Sport-Zentrum, z. B.: Süddeutschland, Nord-D, Sachsen/Thür. etc..

Na, schauen wir mal, was uns Forums-Experten alles einfällt.
Über eine lebhafte Diskussion - hier - würde ich mich sehr freuen.
Euer Günter W.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 20.11.2018, 09:01
micha1075 micha1075 ist offline
Erfahrener Benutzer
Mein Heimatschlag auf der Karte
 
Registriert seit: 09.02.2006
Ort: Bad Münder
Beiträge: 439
Standard

Euch ist noch nicht aufgefallen, dass dieses Forum hier ziemlich tot ist und dass auf eure geistigen Ergüsse niemand ernsthaft antworten möchte?

Wie Mike schon schrieb, ist es beim Weber Alfred doch so, dass er sich an den wenigen Jüngern ergötzt, die seine Ausführungen unterstützen. Denjenigen, die kritisch sind, fährt er über´s Maul und stellt sie als die Vollidioten und Ahnungslosen des Jahrhunderts dar. Da zählt nur eine Meinung, seine!

Die Hirngespiste des Herrn "5 vor 12" kann doch sowieso niemand ernst nehmen. Was da bei pigeonface zu lesen war, spottet jeder Beschreibung. Das "Sportkonzept" wurde dort von Leuten, die wirklich Ahnung haben, in der Luft zerrissen. Ich bewundere allerdings die Hartnäckigkeit, mit der er jetzt auch hier versucht, diesen Schwachsinn unter die Leute zu bringen.


Meine bescheidene Vorstellung vom Taubensport der Zukunft (nicht in Stein gemeisselt):
Da wir leider immer weniger werden, brauchen wir einigermaßen gerechte Konkurrenzen. Randlagen und die Beeinflussung durch das Wetter (Wind), wird es immer geben. 4 - 5 Flüge, um auf Entfernung zu kommen, dann 10 Flüge über 400 - 600 km mittlere Entfernung (davon 2x über 500 km, 2x über 600 km), flexibel nach Wetterlage durch die verantwortlichen Flugleiter zu bestimmen, keinen sturen Reiseplan, keine unsinnigen Mindestbedingungen, keine Deutsche Meisterschaft, die die Verantwortlichen zu Entscheidungen treibt, die ein zu hohes Risiko mit sich bringen (siehe Ruhrgebietsflug 2018). Entscheidungen IMMER zuerst zum Wohle der Taube (Tierschutz!). Wenn die Wetterlage keinen Flug zu lässt, Streichung und ggf. ein kurzer Zwischenflug.

Für die Meisterschaft zählen 7 der 10 Flüge, 3 Streichergebnisse, um extreme Benachteiligungen durch die Wetterlage (v.a. Wind) auszugleichen. Zählen MÜSSEN 1x 500 km, 1x 600 km, 5x 400 km. Satzzahlbeschränkung max. 60 Tauben pro Züchter. Astaubenwertung (Einzeltauben), 3er-Teams (beste 3 Vögel / beste 3 Weibchen), beste 5 Tauben, 1 Meisterschaft nach Wiedenmodus.

Jede Region / Konkurrenz wählt seine Reiserichtung demokratisch durch Mehrheitsbeschluss.

Grob umrissen, könnte ich mir das so vorstellen.

Geändert von micha1075 (20.11.2018 um 09:07 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 20.11.2018, 10:29
Benutzerbild von argail
argail argail ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.03.2008
Ort: Bad Bevensen
Beiträge: 3.472
Standard

Zitat:
Zitat von Alfred Weber Beitrag anzeigen
Was spricht gegen meine Zukunftsvision?
Moin,

gegen ein Windrosensystem spricht gar nichts. Wird bereits seit Jahren drüber diskutiert und von den Sportfreunden in Hagen seit Jahren praktiziert. Was "dagegen" spricht ,ist,dass du das jetzt als "deine Zukunftsvision" verkaufen willst. Dabei bringst du nur ein Thema hoch,dass schon lange existiert und gegen das du dich selbst noch vor einigen Jahren vehement ausgesprochen hast.

Aber egal ob es um Windrose, Kleingruppenflüge (A.Berger) oder mehr 500er (u.A. Micha1075) geht:Solange es immer noch die Mehrheit derer gibt, die sagen "weiter wie bisher" sind das alles nur Gedankenspiele, die man aus der Schublade holen kann,wenn dieses Bauwerk "deutscher Brieftaubenverband" dann endlich mal in sich zusammengefallen ist. Die ersten Auflösungserscheinungen sind ja bereits da,also kann es nicht mehr so lange dauern.

Ich persönlich erachte es als sinnlos,wie Don Quijote gegen die Windmühlenflügel des alten Muffs der ewig Gestrigen anzukämpfen. Die Natur regelt das schon von allein. Und diejenigen,die danach noch da sind werden schon eine Lösung finden. Vor dem großen Boom des Brieftaubensportes in den 50er/60ern haben es die Leute auch geschafft, Wettbewerbe zu organisieren,das wird auch wieder so kommen.

Aber mit dem derzeitigen Konstrukt Brieftaubensport ist keine umfassende Reform möglich. Nicht mit diesen Strukturen und (leider) auch überwiegend nicht mit diesem Mitgliederbestand.

Von daher ist eine (wiederholte) Diskussion hier zwar nett zum Lesen,aber nicht zielführend. Alle Alternativen sind bereits ausgearbeitet. Die Zeit ist nur noch nicht reif dafür...........aber das wird sich von selbst finden,wenn es soweit ist.

Sportsgruß,

Michael
__________________
Das Heide-Derby auf www.heidederby.de
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 20.11.2018, 12:47
dönges dönges ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.06.2003
Ort: Flieden
Beiträge: 131
Standard

Hallo Sportfreunde,
mit dem Windrosensystem hätte ich so meine Probleme. Ich denke, in Zeiten der Globalisierung sind kleine Einheiten nicht mehr überlebensfähig. Siehe Weltwirtschaft! Daher ist es wichtig, dass wir eine nationale Gesamtorganisation benötigen, die unsere Interessen in einer globalen Gesellschaft vertritt. Noch besser wäre eine europäische. Zurück zu den bisher vorgeschlagenen Systemen. Sie zeigen wie vielfältig die Interessen innerhalb der Züchterschaft sind. Es sind daher nur Kompromisse mehrheitsfähig. Wer von euch Funktionen innehat wird mir an dieser Stelle Recht geben. Ein Vorschlag von mir: Es werden 10 Füge durchgeführt. 5 Flüge bis 400 km und 5 Flüge von 400 – 600 km. Für die beiden Bereiche werden dann, wenn gewünscht, Meisterschaften ausgeflogen. Innerhalb einer Transportgemeinschaft, denn nur mit dieser ist eine Wirtschaftlichkeit gegeben, können dann die unterschiedlichsten Listen erstellt werden. Das kann mit einer Vereinsliste (Alfred Berger) beginnen und sich über eine Einsatzstellen-, Transportgemeinschafts- und einer Regionalverbandsliste fortsetzen. Ich finde es in diesem Forum gut, dass die Vorstellungen, die hier beschrieben werden so vielfältig sind. Nur über die Schwarzmalerei, die uns auch nicht weiterbringt, bin ich nicht so erfreut. Lasst uns daher über eine positive Zukunft unseres Hobbys weiter diskutieren.
dönges

Geändert von dönges (20.11.2018 um 12:50 Uhr).
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:46 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.