Internet-Taubenschlag Diskussions Forum Besuchen Sie unseren Werbepartner
Anzeige

Zurück   Internet-Taubenschlag Diskussions Forum > Diskussionen > Züchter-Stammtisch
Registrieren HilfeFlashChat Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 15.02.2005, 19:31
Benutzerbild von Berti-065
Berti-065 Berti-065 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.04.2005
Ort: Mücheln
Beiträge: 176
Standard Rettet den Brieftaubensport in Deutschland

Sehr geehrte Forumsteilnehmer,

den Sportfreunden der Reisevereinigung Querfurt und speziell den Mitgliedern der
Brieftaubenzüchtervereine 09218 „Rauschender Flügel“ Tagewerben u.Umg. e.V. und 09220 Tagewerben II. ist es ein Bedürfnis, der Züchterschaft nachfolgenden offenen Brief zugänglich zu machen.
Wieder einmal werden Sportfreunde durch nicht nachvollziehbare Entscheidungen unseres Verbandes an den Rand der Verzweiflung getrieben. Sicherlich sollte man immer die Standpunkte beider Seiten hören. Doch in den letzten Jahren
häuften sich Entscheidungen des Verbandes, welche in den Augen vieler Sportfreunde unverständlich sind. Wie wurde doch hier im Forum geschrieben: ...“ Ich bin stolz ein Brieftaubenzüchter zu sein...“ Genau das sind die richtigen Worte. Es ist an der Zeit sich auf das wesentliche im Taubensport zu konzentrieren. Wenn es unser Verband nicht schafft, dann lasst uns Konzepte erarbeiten. Wie schon trefflich in anderen Beiträgen bemerkt, laufen die Kosten beim Verband voll aus dem Ruder. In diesem Jahr konnte eine Beitragserhöhung noch abgewendet werden. 2006 werden wir wieder vor diesem Problem stehen. Was wir eigentlich wollen, ist doch eine entspannende Sportausübung. Ist es uns denn allen wert, sich wegen Urkunden,Medaillen oder Pokalen, die sowieso nur einen ideellen Wert besitzen, das Leben schwer zu machen? Sportfreunde, sagt Eure Meinung.


Steffen Röhl – Vorsitzender des BZV 09218






Offener Brief an den Präsidenten und das Präsidium des Verbandes Deutscher Brieftaubenzüchter e.V

Sehr geehrter Herr Präsident Horst Menzel, sehr geehrte Präsidiumsmitglieder,

mit Bestürzung erhielten die Mitglieder der Reisevereinigung Querfurt und speziell die Mitglieder der Brieftaubenzüchtervereine 09218 „Rauschender Flügel“ Tagewerben u.Umg. e.V. und 09220 Tagewerben II. einen Zwischenbericht vom
Sportfreund Haverkamp zum Sachverhalt Zulassung „Online-Abschlag“ beim elektronischen Konstatiersystem Unikon.
Dieser Zwischenbericht enthält eine Empfehlung der Arbeitsgruppe Elektronik, die Zulassung abzulehnen.

Die Arbeitsgruppe Elektronik wird sicherlich ihre Gründe haben. Auf was es zum jetzigen Zeitpunkt ankommt, ist die Erhaltung des Brieftaubensportes und nicht eine Verkomplizierung der allgemeinen Sportausübung.

Vielleicht haben Sie und die Präsidiumsmitglieder es schon bemerkt, die goldenen 50er, 60er und 70er Jahre sind vorbei. Der technische Fortschritt hat uns in manchen Bereichen des täglichen Lebens überholt. Schon heute kann man mit dem Handy Parkgebühren bezahlen.
In Österreich ist der Einkauf (Bezahlung der Rechnung) per Handy auch längst möglich.

Wenn nicht jetzt, wann wollen Sie dann Erleichterungen für die Basis ermöglichen?
Ist lobbyistisches Denken wichtiger, als das Wort der Basis? Was hat ein Unternehmen wie Deister denn falsch gemacht, wenn es als Vorreiter ein zukunftsträchtiges Produkt auf den Markt gebracht hat? Sicher, Tipes ist unbestritten der Marktführer. Doch warum sollen Sportfreunde benachteiligt werden, die mit Unikon reisen?

Wenn es um Sicherheitslücken gehen sollte, dann lassen sich bestimmt Lösungswege bis zum Beginn der Reise 2005 finden. Wir denken da an Auflagen, die bis zum Reisebeginn erfüllt sein müssen. Auch ein weiterer Feldversuch, der zur Alttierreise durchgeführt werden kann, ist denkbar.

Nehmen wir doch einmal das elektronische Konstatiersystem Elkon. Ein leidiges Thema für so manchen Sportfreund. Sicherheit? - die kann man wohl ganz vergessen. 2004 wurden einige Flüge mit der sogenannten Trainingskarte beschickt, weil das System nicht funktionierte. Die eingetroffenen Tauben erschienen natürlich in der Wettflugliste, man hat den Züchtern eben vertraut. Hat der Verband sich einmal darum gekümmert? Betroffene Sportfreunde, die mit „Elkon“ reisen, haben aus Pflichtbewußtsein
einfach das Spielchen nicht mitgemacht und den betroffenen Flug ausgelassen. Sie wollten sich an diesen Machenschaften nicht beteiligen.
Diese Vorfälle sind in der Züchterschaft allgemein bekannt. Wenn der Verband bislang davon nichts wußte, ist dies doch nur ein weiterer Beweis, dass der Kontakt zur Basis verloren gegangen ist.

Besinnen Sie sich wieder auf den Brieftaubensport. Die Sportfreunde in den Vereinen, Einsatzstellen und Reisevereinigungen müssen die Wettflüge vorbereiten. Hier müssen tagtäglich kleinere und größere, auch finanzielle Probleme gelöst werden, da hilft uns kein Verband. Der Verband hat aus der Sicht des einfachen Sportfreundes die Regeln zur Sportausübung in den letzten Jahren nur verschärft. Warum kehren denn so viele Sportfreunde unserem Hobby den Rücken? Hier sollten Sie ansetzen und Konzepte erarbeiten!
Wer bemüht sich denn um neue Mitglieder? Der Verband hilft uns auch nicht in diesem Punkt. Selbst ist der Mann. Es wird aber immer schwieriger neue Mitglieder zu gewinnen.

Den Sportfreunden an der Basis gehen langsam die Argumente aus.
Die Sportfreunde hier in den neuen Bundesländern verstehen die derzeitige Verbandspolitik in keiner Weise. Zahlreiche, die Betonung liegt hier auf dem Wort „zahlreiche“, Sportfreunde denken über die Gründung eines eigenständigen Brieftaubenverbandes nach.
Immer mehr Sportfreunde sagen zu diesem Thema ihre Meinung.
Die Mitgliederzahlen könnten durchaus innerhalb eines Jahres um weitere Tausend sinken.
Wie hat Sportfreund Gernot Schmieder denn so richtig in einem Artikel in der Zeitschrift „Taubenmarkt/ Die Sporttaube“ geschrieben: „... Warum wird ein Brieftaubenzentrum dezentral gelegt? Wer soll und wer kann es wirklich nutzen?“ ...“ - die Sportfreunde hier im Osten wohl am wenigsten. „...Ein Zentrum für Brieftaubenzüchter Deutschlands gehört in eine zentrale Lage.“ Von den Betriebskosten wollen wir überhaupt nicht reden. Dies ist nur ein Punkt, soll aber zum Nachdenken anregen.
Auch wenn diesem Thema gern mit einem Lächeln begegnet wird, die Sportfreunde sind es leid weiter Beiträge an den Verband zu zahlen, von denen nur die wenigsten Sportfreunde profitieren. Eigentlich sollte der Verband für die Mitglieder da sein und nicht die Mitglieder für den Verband.

Wenn jetzt vielleicht das Argument angeführt werden sollte, dass die Beschlüsse auf der Grundlage von Mitgliederversammlungen basieren, möchten wir anmerken, dass diverse Entscheidungen der Vergangenheit von einigen Regionalverbandsvorsitzenden nicht die Meinung der Basis widerspiegelte.
Betrachtet man die Berichte der vergangenen Mitgliederversammlungen, wurden die Anträge zur Reiseordnung, die von den Regionalverbänden Ostdeutschlands eingebracht wurden, immer abgelehnt. Schon Sportfreund Schmieder bemerkte in seinem Leserbrief, dass diese Entscheidungen demokratisch richtig und somit rechtens – aber diplomatisch unklug waren.

Warum sind denn in der RV Wittenberg die Mitgliederzahlen um 19 Sportfreunde zurückgegangen?

Weshalb wird denn im Raum Münster von mehreren Reisevereinigungen eine eigene
Brieftaubenzeitschrift für Jugendliche herausgebracht?

Warum ergreifen denn immer mehr Sportfreunde Eigeninitiative bei der Mitgliederwerbung?

Ganz einfach. Der Kontakt zur Basis ist verloren gegangen. In den Augen der Sportfreunde wird von Verbandsseite nur noch repräsentiert.

Schade ist es, dass die Sportfreunde in den verantwortungsvollen Positionen des Verbandes wenig von den Problemen der einzelnen Züchter wissen.
Lesen Sie doch einmal die aktuellen Diskussionsbeiträge der Züchterbasis in diversen Internetforen. Hier wird dem Verband ein vernichtendes Zeugnis auf allen Ebenen ausgestellt.
Vielleicht sind einige Beschuldigungen in dieser Weise nicht gerechtfertigt. Aber im Kern lassen sich gravierende Defizite im Umgang mit der Basis erkennen.

Wir möchten Ihnen, Herr Präsident und Ihnen werte Präsidiumsmitglieder, mit diesen Zeilen
einmal die Augen öffnen. Die Stimmung an der Basis ist explosiv, auch wenn Sie vielleicht einen anderen Eindruck haben. Das Verlangen nach einem neuen Brieftaubenverband ist nicht nur auf den Osten begrenzt. Zahlreiche Sportfreunde aus den alten Ländern unterstützen dieses Vorhaben. Man sollte sich doch ernsthaft einmal die Frage stellen warum.

Wir sollten uns alle auf das Wesentliche konzentrieren, Brieftauben zu züchten und Wettflüge zu veranstalten. Übertriebener Neid und Mißgunst haben unseren Verband überrollt. Was nützen einem Verband die besten Bestimmungen, wenn es keine Mitglieder mehr gibt?

Sollte es nicht zu einer Zulassung des „Online-Abschlages“ kommen, werden wieder zahlreiche Sportfreunde in ihrer Hobbyausübung beschnitten. Vorallem die jüngeren Sportfreunde begrüßen diese Art der Flugauswertung. Wenn Sie aber der Meinung sind, dass keine Jugend benötigt wird, dann wird es in ein paar Jahren den Verband nicht mehr geben.
Besonders in den zahlreichen Flächenreisevereinigungen, könnte man eine Entlastung herbeiführen. Hier fahren die Sportfreunde oft viele Kilometer, um die Einsatzstelle zu erreichen. Einsetzen, Auswerten – Freitag, Samstag, für Berufstätige oft ein Grauen. Unser Sport ist in manchen Dingen keine Erholung mehr. Er ist schlicht weg familienfeindlich geworden.

Welche Reisevereinigung kann denn eine stattliche Anzahl von Jugendlichen vorweisen?
In der RV Querfurt, welcher wir angehören, sind von den 74 Mitgliedern 12 Jugendliche beim
Verband gemeldet.
Auch 2005 haben die Tagewerbener Vereine Werbeaktionen geplant. Einbezogen werden sollen regionale Kindergärten und Schulen, in denen unser Hobby vorgestellt wird. Um die Finanzierung kümmern wir uns selbst. Derzeit lassen wir Gutscheine von zahlreichen Sportfreunden auf unserer Homepage versteigern. (www.brieftaubenversteigerung.de.vu)

Sehr geehrter Herr Präsident Horst Menzel, sehr geehrte Präsidiumsmitglieder,
bitte denken Sie reiflich über Ihre Beschlußfassung nach. Wir stehen Ihnen gern für weitere Fragen zur Verfügung. Wir können nur den ordnungsgemäßen Verlauf des „Online-Abschlages“ bei der Jungtaubenreise 2004 bestätigen. Übertragungsfehler, bzw. Bedienschwierigkeiten konnten nicht festgestellt werden. Der Feldversuch ist in unseren Augen fehlerfrei und unkompliziert abgelaufen. Daher empfehlen wir aus der Sicht der praktizierenden Sportfreunde die Zulassung.

Mit freundlichen Grüßen

die Mitglieder Reisevereinigung Querfurt
die Mitglieder des BZV 09218 „Rauschender Flügel“ Tagewerben u.Umgebung e.V.
die Mitglieder des BZV 09220 Tagewerben II.

Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 15.02.2005, 23:36
Benutzerbild von Mühlhiasl
Mühlhiasl Mühlhiasl ist offline
Erfahrener Benutzer
Mein Heimatschlag auf der Karte
 
Registriert seit: 08.06.2002
Ort: Haiming
Beiträge: 122
Standard RE: Rettet den Brieftaubensport in Deutschland

Servus Steffen ,

Dein Beitrag und Dein offener Brief an die Verbandspitze spiegelt genau das Bild der jetzigen Situation wieder.
Du hast nicht nur mir aus der Seele geschrieben.
Herzlichen Dank dafür.
Aber ich glaube, es gibt schon einige Mitstreiter.Neue Reg.Vorsitzende die sich auch schon in den Foren geäußert haben beginnen die verharschten Strukturen aufzubrechen.
Es gibt ein altes Sprichwort, das ich auf die "Verbandsgewaltigen" anmerken möchte :
" Der Hochmut kommt vor dem Fall !! "

laß Dich nicht unterkriegen !
Gruß
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 16.02.2005, 15:10
Meister382 Meister382 ist offline
Erfahrener Benutzer
Mein Heimatschlag auf der Karte
 
Registriert seit: 24.01.2004
Ort: Traunwalchen
Beiträge: 162
Standard Aufruf zur Geschlossenheit

Hallo Sportsfreunde,

zum Online-Abschlag mit der Unikon-Elektronik kann ich nichts sagen, da unsere RV mit Tipes reist.

Die Finanzwirtschaft des Verbandes genauer zu beleuchten und Misstände aufzudecken überlasse ich ebenfalls Leuten, die sich damit auskennen und, was man so hört und liest, das auch tun. Ich glaube, dass sich da zukünftig schon etwas tun wird.
Fest steht jedoch, dass ein Verbandsbeitrag, auch wenn er auf 1 € pro Monat angehoben worden wäre, durchaus bezahlbar bleibt. Das gleiche trifft auf die 12 bzw. ab 2006 18 Cent Ringbeitrag zu.
Was bei diesem Vorhaben jedoch unangenehm aufgestoßen ist ist der Zeitpunkt (kurz vor Ablauf des Geschäftsjahres: oh Schreck: rote Zahlen -> Beitragserhöhung - Das hätte man auch eher merken können) und zweitens der Zusammenhang mit dem Bau des Brieftaubenzentrums, der anscheinend nicht ganz so reibungslos wie geplant abläuft.
Hier vermisse auch ich ein sensibleres Vorgehen von Verbandsseite!

Das darf jedoch kein Grund für Abspaltungspläne sein. Gerade zu schwierigen Zeiten müssen wir zusammenhalten und versuchen, den steckengebliebenen Karren, auf dem wir ja alle selbst sitzen, gemeinsam wieder aus dem Dreck zu ziehen. Mit einem Teil der Mannschaft abspringen und auf den Zugtieren weiterreiten ist keine Lösung.
Denn wir sind alle aufeinander angewiesen, der Wagen auf das Zugtier genauso wie das Tier und damit die "Meuterer" auf die Futterration auf dem Wagen.

Nur der Verband als Vertreter aller deutschen Brieftaubenzüchter hat auch die Möglichkeit, Lobbyarbeit zu betreiben und den rechtlichen Rahmen abzustecken (man kann es auch <<Verschärfung der Regeln zur Sportausübung>> nennen), um die Ausübung unseres Sports zu garantieren.

Beim Thema Mitgliederwerbung sind vor allem wir, die einzelnen Mitglieder, die Basis, gefragt. Der Verband kann uns nur Hilfestellung in Form von Werbematerial geben bzw. die Öffentlichkeitsarbeit koordinieren (z.b. durch Festsetzung eines Pressemanns in der RV, der Flugergebnisse oder auch Infos zur Versorgung von Zugeflogenen an die Medien weitergibt; eines Betreuers von Anfängern; der schon erfolgten Einrichtung und finanziellen Unterstützung von Lehrschlägen an Schulen).
Diese Hilfestellung ist noch sehr halbherzig, aber auch hier können wir uns einbringen. Die Verbandsspitze ist ja auch kein luftleeres Gebilde sondern besteht aus einzelnen Mitgliedern. Warum sollten die in diesem Punkt mehr zustande bringen als der Großteil der Mitglieder (euch ausgenommen). Übrigens Bravo: 12 Jugendliche bei 74 RV-Migliedern sind eine stattliche Zahl. Ich glaube 12 Jugendliche haben wir nicht einmal im ganzen REGV 751.

Aber nochmals - auch wenn ich selbst nicht aus der Verbandsspitze komme: Nur als geschlosser Verband können wir den immer häufigeren Bedrohungen für unseren Sport begegnen (Geflügelpest, Arzneimittelgesetze, Tierschützer-Kampagnen, Raubvogelproblem,...).
Lasst uns durch Mitarbeit und Kritik zusammen Probleme anpacken.


mit Sportsgruß,

Stefan
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 16.02.2005, 16:42
Benutzerbild von Berti-065
Berti-065 Berti-065 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.04.2005
Ort: Mücheln
Beiträge: 176
Standard RE: Aufruf zur Geschlossenheit

Hallo Meister,

Abspaltung hin, Abspaltung her. Dieser Punkt beschäftigt schon einige Jahre die Sportfreunde in den Ostdeutschen Regionalverbänden.
Ein ehem. Mitglied des Sportausschusses hat mir mal gesagt, dass es 1991 ein Fehler war, den Verband der DDR aufzulösen. Man hätte sich zwar dem Verband anschließen können, als Dachorganisation, aber eigenständig bleiben. Dieser Zug ist aber abgefahren.

Wenn sich Leute wie Sportfreund Schmieder (aus Brandenburg) Gedanken machen, ist das doch nur legitim.

Versetz Dichdoch mal in die Lage der Sportfreunde hier im Osten.
Nehmen wir doch blos mal die unsinnige Vorschrift, dass RV´en über die Regionalverbandsgrenzen hinaus, keine gemeinsamen Listen erstellen dürfen, die für die Verbandsmeisterschaften anerkannt werden.

Die Sportfreunde argumentieren folgendermaßen:

Eine Grenze wurde abgeschafft und viele Neue im Brieftaubensport geschaffen.

Ich gebe Dir recht, dass eine Abspaltung nicht richtig wäre. Unser Verband muß aber in Zukunft stärker auf die Probleme Ostdeutschlands eingehen. Die Reg.V. sind doch mit ihren Anträgen zur Mitgliederversammlung chansenlos.

Steffen Röhl
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 16.02.2005, 19:40
Meister382 Meister382 ist offline
Erfahrener Benutzer
Mein Heimatschlag auf der Karte
 
Registriert seit: 24.01.2004
Ort: Traunwalchen
Beiträge: 162
Standard RE: Aufruf zur Geschlossenheit

Hallo Steffen,

<<Nehmen wir doch blos mal die unsinnige Vorschrift, dass RV´en über die Regionalverbandsgrenzen hinaus, keine gemeinsamen Listen erstellen dürfen, die für die Verbandsmeisterschaften anerkannt werden.>>

Diese Vorschriften gelten für alle RV'en, nicht nur für die im Osten.
Auch wir im südlichsten Süddeutschland werden z.B. von einem Brieftaubenzentrum in Essen mindestens genauso viel haben wie ihr. Ich bezweifle sogar, dass die Sportsfreunde im Ruhrgebiet außer der Taubenklinik viel davon haben werden - aber das nur am Rande.

Sicher seid ihr mit dem Beitritt zum Verband auf neue Grenzen gestoßen. Das hat aber nichts mit Benachteiligung zu tun. Diese gelten nämlich ebenso für alle anderen Mitglieder aus jeder anderen Region.

Stefan
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 16.02.2005, 20:03
Benutzerbild von Berti-065
Berti-065 Berti-065 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.04.2005
Ort: Mücheln
Beiträge: 176
Standard RE: Aufruf zur Geschlossenheit

Hallo Stefan,

Das die Reglementierung für alle gilt, ist richtig. Ich kann blos nicht verstehen, warum diese Regelung nicht wieder abgeschafft wird. Meines Erachtens erschwert diese Regelung eine vernünftige Reiseplanung in vielen Flächen-Reisevereinigungen. Ich glaube an dieser Stelle muß ein Umdenken stattfinden. Es werden zum Erhalt des Brieftaubensportes auch die Sportfreunde aus den Flächen-RVén gebraucht.

Aber Stefan, Du wirst mir doch recht geben, dass die Sportfreunde im Osten etwas benachteiligt werden. Drei Beispiele möchte ich Dir und allen anderen Forumsteilnehmern nennen.

Fall 1:

Im Jahr 2003 wurden vom Sportfreund Wischalla(RV Eisleben) 2 Tauben für die Olympiade in FRankreich in der Kategorie Weitstrecke gemeldet.
Diese beiden Tauben waren auch schon sicher nominiert. Es wurde von welcher Seite auch immer, solange nach einer weiteren Taube gesucht, der Meldeschluß war schon längst abgelaufen, bis diese gefunden wurde. Angeblich wurden noch Listen zusammengestellt, nur um den Koeffizienten zu verbessern. Das kann aber keiner beweisen- besser gesagt will keiner beweisen. Somit war Sportfreund Wischalla mit einer Taube bei der Olympiade vertreten. Dazu nochmals Gratulation.

Die Argumentation hierzu: "Es geht doch nicht an, das zwei Tauben eines Züchters aus dem Osten den Verband bei einer Olympiade vertreten."


Fall 2:

Ebenfalls im Jahr 2003 wurde eine Taube des Sportfreundes Töteberg (RV Jena), damals noch Jugendlicher, zur Endauswahl der Standatdmannschaft ausgewählt. Dieser Vogel erreichte außerdem im Flugjahr 2003 12/12 Preise. Irgendwie viel bei der Auswahl der Tauben der Name Töteberg. Die Preisrichter wußten natürlich, dass das der aktuelle Jugendverbandsmeister war - aus dem Osten. In windeseile wurde die Taube in einen Käfig wiet ab des Geschehens getan. Die Taube war schon aussortiert, bevor sie nochmals beurteilt wurde. Dies ist ein Tatsachenbericht.

Fall 3:

Im Jahr 2001 meldete Sportfreund Sieg (RV Eisleben) eine Taube für die Olympiade. Auch hier war der Meldeschluß längst erreicht. Auch hier wurde noch eine Taube angenommen. Sportfreund Sieg´s Taube war somit als 4.Taube aus dem Rennen.


An diesen Beispielen, die fast jeder Sportfreund im Osten kennt, kann schon der Eindruck entstehen, dass die Sportfreunde nicht richtig erwünscht sind.

Eines muß ich aber anmerken. Egal welche Olympiade beschickt wird. Unser Land sollten immer die besten Tauben vertreten.
Wenn aber Fristen versäumt wurden, ist eben Schluß. Das muß für alle Sportfreunde gelten. Beim Verband wird mit zweierlei Maß gemessen.

Steffen
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 16.02.2005, 20:15
Meister382 Meister382 ist offline
Erfahrener Benutzer
Mein Heimatschlag auf der Karte
 
Registriert seit: 24.01.2004
Ort: Traunwalchen
Beiträge: 162
Standard RE: Aufruf zur Geschlossenheit

Hallo Steffen,

1. Von wem stammt die Aussage: "Es geht doch nicht an, das zwei Tauben eines Züchters aus dem Osten den Verband bei einer Olympiade vertreten."
2. Wenn es für die Fälle 2 und 3 Beweise gibt, rückt damit heraus. Da gehören Leserbriefe in sämtliche Zeitungen, offene rechtliche Beschwerden an die zuständigen Stellen usw.
Warum wehrt ihr euch bei solchen Vorkommnissen nicht und macht es publik?

Stefan
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 16.02.2005, 21:23
FranzJosef FranzJosef ist offline
Erfahrener Benutzer
Mein Heimatschlag auf der Karte
 
Registriert seit: 01.12.2001
Ort: Künzelsau
Beiträge: 1.045
Standard RE: Vergesst es !!!!!

Hallo Sportsfreunde,

richtig interessant was da abgeht.

Wenn Steffen Beweise für die "Vetternwirtschaft" hat, dann soll er die auf den Tisch legen. Wenn nicht ist es besser für ihn zu schweigen, denn ich kann ihm garantieren das er sonst in "Teufels Küche" kommt.

Ich muss ihm aber recht geben.

ES WIRD MIT ZWEIERLEI MASS GEMESSEN !!!!!!!!!!!

Die folgenden zwei Fälle kann ich beweisen:

1. Es war Annahmeschluss für die Meldung zur Verbandsausstellung.
Mein Sohn hat diesen Termin um 3 Tage überschritten da er der irrigen Meinung war es wäre der 15.12.2004. Am 03.12. rief er auf dem Verband an und informierte sich ob es denn möglich sei noch zu melden.

Antwort: .............. nein, das müssen sie verstehen.

O.k. wurde auch von uns akzeptiert, übersehen ist auch verspielt !!!!

Nachweislich wurden aber um den 12.12. noch Tauben angemeldet und mit aufgenommen !!!!! und diese Tauben standen auf der DBA !!!!!

2. Die "Standardtauben eines ReGV - Vorsitzenden wurden, wie auch immer es geschah übersehen. ( soll ja passieren, im Jahr zuvor sind es Tauben von einigen Züchtern gewesen die übersehen wurden )
Der Fahler wurde erst ein paar Tage vor der Ausstellung bemerkt.

Es wurden die Tauben einfach drangehängt !!!!!!!!!!!!!!!!

Ja Leute, Beziehungen und "SmilyFace" haben oft schon die unmöglichsten Dinge möglich gemacht.

Aus diesem Grunde bin auch fast geneigt die "Story" von Steffen zu glauben, jedoch er sollte die Beweise liefern.

Auch ich bin der Meinung solange es keine geraden Richtlinien gibt welche auch eingehalten werden, solange „stinkt“ es hinten und vorne.

Auch wir Züchter in Süddeutschland kommen uns mit den „zweifelhaften“ Entscheidungen zum Teil schon etwas komisch vor. Aber bisher haben sie es leider noch nicht bemerkt dass Brieftaubensport auch auf dem Land betrieben wird und nicht nur im „Pott“ !!!!!

Zu den anderen Punkte nehme ich auch noch Stellung, habe aber „just in Time“ zu wenig Zeit dafür.

Gruß

FranzJosef
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 16.02.2005, 21:28
Benutzerbild von Berti-065
Berti-065 Berti-065 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.04.2005
Ort: Mücheln
Beiträge: 176
Standard RE: Aufruf zur Geschlossenheit

Hallo Stefan,

zu Deiner 1.Frage: Wie ich schon vor dem Satz geschrieben habe, so argumentieren hier viele Sportfreunde. Ein offizieller Vertreter des Verbandes hat dies natürlich nicht öffentlich gesagt.(vielleicht aber gedacht???)

Zur 2.Frage kann ich sagen, dass dies mir die betroffenen Sportfreunde in persönlichen Gespächen mitgeteilt haben. Ja, an den geschilderten Ereignissen ist alle wahr.
Sportfreund Sieg hatte sogar damals über eine Klage nachgedacht, dies aber wegen der Kosten und der schwierigen Beweislage verworfen. Im Endeffekt will niemand etwas gesagt haben. Ich kann gern mit den Sportfreunden nochmals sprechen und weitere Infos einholen. Dies kann aber etwas dauern. Das Thema läuft uns ja nicht weg.

All solche Dinge sind eben der Züchterschaft mehr oder weniger bekannt. Da wird ein wenig dazugemogelt und schon ist die Aufregung perfekt. Im Kern steckt aber immer ein bischen Wahrheit drin.


Steffen
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 16.02.2005, 21:38
Benutzerbild von Berti-065
Berti-065 Berti-065 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.04.2005
Ort: Mücheln
Beiträge: 176
Standard RE: Aufruf zur Geschlossenheit

Hallo Stefan,

Du schreibst zum Thema Mitgliederwerbung: "...
Der Verband kann uns nur Hilfestellung in Form von Werbematerial geben bzw. die Öffentlichkeitsarbeit koordinieren..."

Ja er könnte, kann es offensichtlich aber nicht. Genau hier in diesem Forum wird doch darüber gefachsimpelt, eigenes Werbematerial zu erstellen.
Für viele Sportfreunde scheint der Verband nicht das richtige Material zu haben.

Wenn wir uns auf den Weihnachtsmarkt stellen und unsere Bratwürste verkaufen, als Verein Fußball spielen, Tauben zu Bauernmärkten und internationalen Hundesportwettkämpfen auflassen, geben wir den ineressierten Leuten eigene Flyer mit. Klappern gehört eben zum Geschäft.

Steffen
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ist es in Deutschland an der Zeit, eine "Brieftaubenzüchtervereinigung Deutschland" als unabhängigen Verband zu gründen? Berti-065 Züchter-Stammtisch 0 24.03.2004 19:17
Verbandsmitteilung Zukunft Brieftaubensport DeM Züchter-Stammtisch 9 21.03.2004 22:32
Deutschland Deutschland Panterken Züchter-Stammtisch 2 22.05.2003 12:05
Danke Deutschland Muckel Züchter-Stammtisch 22 20.05.2003 23:19
Jugend,kein Bock auf Brieftaubensport? fahlie Züchter-Stammtisch 14 30.04.2002 17:09


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:28 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.