Besuchen Sie unseren Werbepartner
Anzeige
Benutzername:  Passwort:   Registrierung! Passwort vergessen?
 Statistik  Netiquette  Disclaimer  Impressum
 
 
Home
 
Magazin
Podcast
Meisterschaft
1. Konkurse
International
Auktion
One Loft Races
Kids Corner
Preislisten
Taubengesundheit
Wetter
Photo Gallery
Forum
Office Tools
Umfragen
Verirrte Tauben
Züchter
Tauben-Shop
 
Partner Sites
Der Internet-Taubenschlag hilft!
Der Internet-Taubenschlag hilft!
 
Home  Taubengesundheit  Paramyxovirus (Teil 1)  Jungtaubenkrankheit  Möglichkeiten der Vorsorge 

Jungtaubenkrankheit


Tiberius Mohr

Möglichkeiten der Vorsorge

Wenn bereits die Zuchttauben untersucht, gegebenenfalls behandelt und zum Zeitpunkt des Schlupfes von Jungtauben gesund sind, kann die "Mooskrankheit" nur noch durch eine Neuansteckung verursacht werden. In den meisten Fällen bereiten die bereits bei den Zuchttauben vorhandene Erreger (Hexamiten) den Weg für die Krankheit bereiten.

Gegen eine Neuansteckung kann aber auch vorgesorgt werden. Wenn alle Maßnahmen aus dem Vorsorgeplan für Jungtauben gewissenhaft durchgeführt werden, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass die Jungtauben gesund bleiben. (Patienten unserer Praxis bekommen den Vorsorgeplan für Jungtauben - sowie alle anderen Versorgungs- und Vorsorgepläne - jedes Jahr kostenlos zugeschickt).

Noch sicherer - vor allem dann, wenn in der Vergangenheit die Krankheit aufgetreten ist - ist die Verabreichung eines antiseptischen Schleimhautschutzpulvers auf Etacridin- und Nitroimidazolbasis. Ein weiterer Vorteil des Schleimhautschutzpulvers ist die Kombinationsmöglichkeit mit so gut wie allen Antibiotika. Der Hauptwirkstoff (Etacridinium lactis) lässt sich mit vielen gängigen und für die gezielte Therapie erforderlichen Antibiotika kombinieren (nur nach tierärztlicher Anweisung).

Regelmäßige Kropf- und Kloakenabstriche sind ein fester Bestandteil der Gesundheitsvorsorge. So können Krankheitserreger, die die Tauben beispielsweise aus dem Kabinenexpress nach Hause gebracht haben, entdeckt werden, bevor sie Schaden anrichten können.

Jungtauben nicht auf Dächern herumpicken lassen. Auch wenn das Dach nicht wie auf dem Foto mit Moos bewachsen ist, können z.B. in Dachrinnen Hexamiten (die von Spatzen ausgeschieden werden) lange überleben.

Das Moos speichert Feuchtigkeit über einen längeren Zeitraum. Darin können sich die unterschiedlichsten Krankheitserreger vermehren, die von Wildvögel oder fremde Tauben ausgeschieden oder vom Wind hierher geschleppt wurden. Hexamiten können darin beispielsweise ca. 3 Wochen überleben, Escherichia coli sogar mehrere Jahre.

Taubenmedizin Home

 
Die 'Mooskrankheit' - was ist das?
Krankheitsanzeichen
Ursachen der 'Mooskrankheit'
Behandlung
Therapiegrundsätze
Möglichkeiten der Vorsorge

[Home]  [Magazin]  [Podcast]  [Meisterschaft]  [1. Konkurse]  [International]  [Auktion]  [One Loft Races]  [Kids Corner]  [Preislisten]  [Taubengesundheit]  [Wetter]  [Photo Gallery]  [Forum]  [Office Tools]  [Umfragen]  [Verirrte Tauben]  [Züchter]  [Tauben-Shop]  [Brieftaubenzüchter helfen]  [Bannerwerbung]  [Adressen-CD]  [Newsletter]  [Statistik]  [Netiquette]  [Disclaimer]  [Impressum