Einzelnen Beitrag anzeigen
  #44  
Alt 08.08.2021, 09:12
hadl hadl ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2009
Ort: Rüsselsheim
Beiträge: 130
Standard

Zitat:
Zitat von Argyle Beitrag anzeigen
Guten Morgen,

der Züchter Röper hatte einen (für ihn) ungewöhnlich schlechten Flug. Erst danach kamen Gerüchte aus seinem näheren Umfeld,dass seine Tauben wohl (im Kabi?) mittels Rattengift vergiftet worden seien. Daraufhin stellte er die Reise ein. Beweise gibt es keine, Tauben wurden auch nicht zur Untersuchung eingeschickt.

Dies sind die Informationen,welche ich von 2 Züchtern aus Herrn Röpers RV unabhängig voneinander gehört habe.

Ich persönlich habe den Eindruck, hier sollen Sündenböcke für einen verpatzten Flug gefunden werden. In diesem Fall die RV, welche seine Tauben vergiftet hat.

Tauben,die mit Vergiftungserscheinungen vom Flug kommen, können auch unterwegs Spritzmittel gesoffen haben, ich denke,dass hat jeder schon mal erlebt.

Sollten mehrere Tauben desselben Züchters Vergiftungserscheinungen zeigen, sind diese von unabhängigen Fachärzten zu untersuchen und die Ergebnisse nebst Strafanzeige gegen unbekannt zu veröffentlichen.

Wenn die Tauben vom Züchter Röper tatsächlich vergiftet wurden, wäre dies eine absolut schäbige Sauerei! Egal,wie man zu jemandem als Mensch steht, man lässt es nicht an den Tieren dieses Menschen aus. Die können nichts für ihr Herrchen.

Genauso schäbig und eine Sauerei wäre es allerdings, durch seine Entourage haltlose Gerüchte streuen zu lassen, weil man nicht akzeptieren kann, dass man auch mal einen schlechten Flug hat. Eine ganze RV in Sippenhaft zu nehmen, ohne konkrete Beweise vorlegen zu können: unterste Schublade, ganz miese Nummer.

Ich hoffe im Sinne vom Züchter Röper, der RV und dem Taubensport an sich, dass sich der Sachverhalt schnellstmöglich klärt.

Verdünntes Rattengift wurde übrigens im Pferdesport eingesetzt,um das Blut dünner zu machen und die Leistungsfähigkeit zu erhöhen. Auch von einigen Taubenzüchtern habe ich ähnliche Geschichten gehört. Sollte man so etwas praktizieren und sich mal verschätzen........aber sowas macht ja niemand.
Man sollte nicht vergessen die besten Brieftauben sind auch nur „Menschen“

So weit sind wir schon, dass ein schlechter Tag der Ausnahmeflieger gleich Vergiftungsgerüchte in Umlauf bringt.

Ein Beispiel aus unserer FG. Der Spitzenschlag und mehrmalige Meister, mit Ergebnissen in der laufenden Saison wie 110/80 und die ersten 3 Konkurse, begannen die letzten 3 Flügen mit 88/80, und den Konkursen 6,11,19,24 und 25 bei 49 Züchtern mit 1356 Tauben und dann 88/79 die drei ersten Konkurse und 18 bis Platz 20 bei 47 Züchtern und 1289 Tauben. Dann kam der Endflug mit 610 Km, 82/24 mit den Konkursen 2,7, 21,29 bei 36 Züchtern mit 913 Tauben. Da ist keiner bei uns, auch der Züchter selbst, nicht auf den Gedanken gekommen, dass etwa 50 Tauben die sonst in der Liste waren auf diesem Flug vergiftet wurden.
Mit Zitat antworten